Glaubenslexikon

Ave-Maria

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen
.


Das Ave Maria beginnt mit dem Gruß des Engels Gabriel an Maria (Lk 1,28). Die Bitte um Marias Fürsprache ist nicht biblisch, sondern wird seit dem 16. Jahrhundert gebetet.
Das Ave Maria ist keine Form der Anbetung. Nur Gott darf angebetet werden. Im Ave Maria ehren wir jedoch die Mutter Gottes als unser Vorbild im Glauben und Mutter Jesu Christie.


Gnade?
Das Wort „Gnade“ ist heute weitestgehend aus unserem aktiven Sprachschatz verschwunden. Im Gottesdienst und in Gebeten benutzen wir es recht häufig und gewohnheitsmäßig, was jedoch bedeutet Gnade?
Der Begriff Gnade meint eine wohlwollende, freiwillige Zuwendung. Eine Zuwendung, die man nicht durch Leistung verdient hat, sondern die geschenkt wird. Wenn wir von der Gnade Gottes sprechen, dann meinen wir seine bedingungslose Liebe zu uns und das Geschenk der Erlösung durch seinen Sohn.
In Bezug auf Maria mein Gnade, das Maria stärker als alle anderen Menschen mit Gott verbunden war. Gott hat sie erwählt und Maria hat seine Wahl angenommen.


Gebenedeit?
Ein sperriges Wort und auch eine synonyme Bedeutung zu finden ist nicht ganz einfach. Das Wort geht zurück auf das lateinische Verb "benedicere" = über jemanden gut sprechen, loben, preisen. Es ist also eine besonders hohe Auszeichnung. Eine mögliche Übersetzung, wenn auch eine schwache wäre „du bist gesegnet unter den Frauen“.